Mit Genehmigung der Bezirksregierung Lüneburg vom 19. November 1990 lautet der Name der Stiftung
Stiftung Bildungsforschung

Die Stiftung Bildungsforschung ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts, die unter das Niedersächsische Stiftungsgesetz fällt.

Es gilt die Satzung vom 15. Dezember 1988 mit nachträglich ergangenen Ergänzungen:

  • Der Sitz der Stiftung ist Lüneburg.
  • Das Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr.

Zweck der Stiftung ist die ausschließliche und unmittelbare Förderung der Wissenschaften – insbesondere der interkulturelien Bildungsforschung – im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

Zur Verwirklichung ihrer Ziele wird die Stiftung entsprechende Forschungsvorhaben an Universitäten oder sonstigen wissenschaftlichen Einrichtungen fördern oder neue Forschungsvorhaben bzw. Untersuchungen anregen.

Falls für den Stiftungszweck erforderlich, kann die Stiftung darüber hinaus auch modellhaft akademische Forschungs- und Bildungseinrichtungen selbst gründen.

Um einen gleichmäßigen und unmittelbaren Fluss an Informationen für ihre interkulturelle Arbeit zu gewährleisten, kann die Stiftung auch Projekte im Ausland fördern. Diese haben dann den wissenschaftlichen und sonstigen gemeinnützigen Zielen der Bundesrepublik Deutschland zu entsprechen und sollen vergleichbare Aktivitäten zur Bildungsforschung beinhalten.

Die Stiftung ¡st selbstlos tätig. Sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Stiftung dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden,

Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Stiftungsmitteln besteht nicht.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Der Vorstand besteht aus folgenden Mitgliedern:

  • Prof. Dr. Hartmut Schenkluhn, Allmannshofen
  • Jochen Koester, Genf